Espresso-logo

Espresso

SRF (Switzerland)

«Espresso» informiert kritisch, kontrovers und hintergründig, aber auch tagesaktuell und unterhaltend über alle Themen, die KonsumentInnen beschäftigen oder betreffen. Komplexe Zusammenhänge und Fakten sind verständlich, publikumsnah und pfiffig aufbereitet. «Espresso» deckt auf, setzt Fakten in Relationen, misst (Werbe-) Versprechungen der Anbieter an der Realität und vergleicht Produkte oder Dienstleistungen. «Espresso» hinterfragt Anliegen und Aussagen von Wirtschaft, Behörden oder Berufsverbänden genauso wie jene von Konsumentenorganisationen.

Location:

Zürich, Switzerland

Description:

«Espresso» informiert kritisch, kontrovers und hintergründig, aber auch tagesaktuell und unterhaltend über alle Themen, die KonsumentInnen beschäftigen oder betreffen. Komplexe Zusammenhänge und Fakten sind verständlich, publikumsnah und pfiffig aufbereitet. «Espresso» deckt auf, setzt Fakten in Relationen, misst (Werbe-) Versprechungen der Anbieter an der Realität und vergleicht Produkte oder Dienstleistungen. «Espresso» hinterfragt Anliegen und Aussagen von Wirtschaft, Behörden oder Berufsverbänden genauso wie jene von Konsumentenorganisationen.

Language:

German


Episodes
Ask host to enable sharing for playback control

Hoftötung bleibt eine Nische

7/19/2024
Schlachtvieh wird vor der Tötung teilweise weit transportiert. Bei der sogenannten Hoftötung wird der Transportstress hingegen vermieden. Dabei werden die Tiere direkt auf dem Hof betäubt und ausgeblutet. 2018 berichtete «Espresso» erstmals darüber. Damals war diese Tötungsmethode noch nicht offiziell erlaubt und nur eine Handvoll Pilotbetriebe praktizierten sie. Heute machen schätzungsweise gegen 250 Betriebe Hoftötungen. «Espresso» war bei einer dabei.

Duration:00:11:49

Ask host to enable sharing for playback control

«Ferien mit dem E-Auto sind kein Problem»

7/18/2024
Mit einem Elektroauto in die Ferien fahren, das ist bei vielen noch mit Unsicherheit behaftet. Es bleibt die Angst, dass plötzlich keine Lademöglichkeit da ist. Martin Bolliger vom TCS beruhigt Reisende: Statistiken zeigen, dass in der Schweiz selbst zu Spitzenzeiten wie Pfingsten 85 Prozent der Stationen frei sind. Im Ausland, besonders südlich der Schweiz, sorgt eine EU-Verordnung dafür, dass auf Hauptverkehrsachsen alle 60 Kilometer Ladestationen vorhanden sind. Der Tipp: Vor der Fahrt Ladepunkte via App prüfen und eine Charge-Karte für Stationen ohne Kreditkartenzahlung mitführen. Weitere Themen: - Gerichtsentscheid: Persönlichkeitsschutz oder Sicherheit?

Duration:00:13:23

Ask host to enable sharing for playback control

Kein Ende für Mehrfahrtenkarten im ÖV: Es fehlen Alternativen

7/17/2024
Mehrfahrtenkarten bleiben doch bis auf Weiteres im Sortiment. Auch wenn die Branchenorganisation Alliance Swiss Pass erst vor drei Monaten bestätigte, dass Entwertungskarten per Ende 2025 eingestellt werden. «Wir sind noch nicht bereit», erklärt Alliance Swiss Pass-Geschäftsführer Helmut Eichhorn jetzt im Gespräch mit «Espresso». Für Kinder und andere Kundinnen und Kunden, welche nicht digital reisten, sei die Alternative noch nicht spruchreif. Ob die Verkehrsverbünde und Transportunternehmen die Mehrfahrtenkarte auch weiterhin anbieten, ist ihnen überlassen, die Weiterführung ist freiwillig. Weitere Themen: - So schützen Sie sich während der Sommerferien vor Einbrechern

Duration:00:10:24

Ask host to enable sharing for playback control

Sturzprävention in den eigenen vier Wänden

7/16/2024
Wir wünschen uns vermutlich alle, dass wir einst so lange wie möglich in unseren eigenen vier Wänden wohnen bleiben können. Doch mit zunehmendem Alter wird das schwierig. Technische bzw. digitale Helfer sollen uns dabei unterstützen und vor allem Stürze in Wohnung oder Haus verhindern. Dass sich da auch Fragen zum Datenschutz stellen, ist klar, denn viele dieser Tools sind quasi im Dauer-Überwachungsmodus. Weitere Themen: - Hoftötung: Am Wochenmarkt noch wenig bekannt

Duration:00:11:32

Ask host to enable sharing for playback control

Absurde Busse aus dem Ausland verunsichert Autolenkerin

7/15/2024
Eine 68-jährige Frau aus dem Kanton Zürich fällt aus allen Wolken, als sie Post aus Frankreich erhält: Ein Bussgeldbescheid. Dieser besagt, sie sei mit massiv übersetzter Geschwindigkeit durch eine Stadt in Frankreich gerast. Doch die Frau beteuert, sie noch nie im Leben an jenem Ort gewesen – und ihr Auto habe zu jener Zeit in der Garage gestanden. Das Ganze ist offensichtlich eine Verwechslung. Doch bis dato weiss die Frau nicht, ob es die französischen Behörden auch so sehen. Der TCS rät: Bussen aus dem Ausland in jedem Fall ernst nehmen und Unstimmigkeiten unbedingt melden. Weitere Themen: - Frühkartoffeln sind wegen des nassen Wetters besonders heikel

Duration:00:12:24

Ask host to enable sharing for playback control

Huhn, Schaf und Minischwein bekommen ein zweites Leben

7/12/2024
Ausgemusterte Legehennen finden bei Hühnerfreundinnen und -freunden ein zweites Leben. So landen sie nicht beim Metzger oder in der Biogasanlage. Darüber berichtete im Sommer 2023 eine Reporterin des SRF-Konsumentenmagazin «Espresso». Projektleiterin Simone Maurer führt die Aktion dieses Jahr erneut durch. Auf ihrem Lebenshof «Sinulay» in Wetzikon nimmt sie ausserdem neben einigen ausrangierten Hennen auch viele andere Tiere auf. Unter anderem auch das Huhn «Sharon», das nach der Reporterin benannt wurde. Ein Augenschein vor Ort. Weitere Themen: - Aufgepasst beim Parkieren: Betrug mit QR-Codes

Duration:00:12:39

Ask host to enable sharing for playback control

Die Kesb: Lob, Kritik und das Wichtigste aus dem Chat

7/11/2024
Fragen und Anliegen rund um die Kindes- und Erwachsenen-Schutzbehörde Kesb konnten «Espresso»-Hörerinnen und Online-User am 4. Juli 2024 in einem Experten- und Expertinnen-Chat platzieren. Wir greifen ein paar wichtige Fragen und Antworten heraus. Zum Beispiel die Frage, wie man bei einer Gefährdungsmeldung vorgehen muss, wenn Kindesmissbrauch vermutet wird. Und die Kesb erntete auch Lob und Kritik.

Duration:00:09:44

Ask host to enable sharing for playback control

Konsumentenschutz reicht erneut Strafanzeige gegen Viagogo ein

7/10/2024
Mit manipulativen Designs, sogenannten Dark Patterns, verstosse Viagogo gegen das Gesetz, sagt der Konsumentenschutz. Auf der Viagogo-Seite gebe es zahlreiche Hinweise, die auf die potenziellen Käuferinnen und Käufer einwirken würden: Beispielsweise ein angeblich knappes Angebot oder scheinbar viele andere Personen, die sich für bestimmte Tickets interessieren würden. In ihrer Gesamtheit handle es sich bei diesen Hinweisen um eine aggressive und damit unlautere Verkaufsmethode, findet die Stiftung für Konsumentenschutz. Weitere Themen: - AC/DC-Fan kommt dank «Espresso»-Hörer doch noch ans Konzert

Duration:00:08:55

Ask host to enable sharing for playback control

Umbuchung wird zur Telefon-Odyssee

7/9/2024
Eine «Espresso»-Hörerin hilft einem eritreischen Flüchtling als Mentorin. Als sie sich beim SRF-Konsumentenmagazin meldet, ist sie ziemlich entnervt: Sie wollte für ihren Mündel eine Umbuchung bei der Swiss vornehmen – eigentlich eine einfache Sache, dachte die Frau. Allerdings hatte sie die Rechnung ohne die Swiss gemacht. Die Airline schickt die Hörerin von einem Mitarbeitenden zum nächsten. Insgesamt fast drei Stunden verbringt die Frau am Telefon, in der Warteschlaufe des Kundendienstes. Dies ist aber nicht der einzige Ärger in diesem Fall. Die Swiss entschuldigt sich gleich mehrfach. Weitere Themen: - So leben ausrangierte Tiere auf dem «Lebenshof»

Duration:00:12:44

Ask host to enable sharing for playback control

Post liefert Nägel statt Kopfhörer

7/8/2024
Ein SRF-Hörer aus dem St. Galler Rheintal bestellt Kopfhörer für rund 100 Franken. Doch als das Paket ankommt, erlebt er eine Überraschung: Er findet Nägel und Metallfedern im Paket. Tage später tauchen die Kopfhörer im Verteilzentrum Cadenazzo auf. Der Rheintaler hegt den Verdacht, jemand habe die Kopfhörer entwendet und das Paket umgepackt. Die Post sagt jedoch, es handle sich um eine «Verwechslung» mit einem anderen Kunden. Doch die Erklärung wirkt seltsam: Die gelieferten Nägel und Metallfedern wurden von der Post nie zurückverlangt, es vermisst sie offenbar niemand. Weitere Themen: - Mit dem E-Scooter ins Ausland – es ist kompliziert

Duration:00:11:24

Ask host to enable sharing for playback control

Konzert verschoben: Bekomme ich mein Geld zurück?

7/5/2024
Ein Basler Open Air verschiebt wegen Unwetterwarnungen seine Konzerte auf den nächsten Tag. Mehrere «Espresso»-Hörerinnen und Hörer können dann leider nicht teilnehmen und fordern ihr Geld zurück. Doch der Veranstalter retourniert die Tickets nicht und verweist aufs Kleingedruckte: Veranstaltungen können ohne Rückerstattungen verschoben werden, heisst es in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen sinngemäss. Rechtsexperten und Konsumentenschützerinnen kritisieren, dass solche Klauseln nicht zulässig seien. Weitere Themen: - «Espresso» doppelt nach

Duration:00:12:33

Ask host to enable sharing for playback control

Vorsorgeauftrag: «Wozu muss sich diese Kesb einmischen?»

7/4/2024
Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) hat keinen besonders guten Ruf. Doch das Unbehagen gegenüber der Kesb gründet häufig auf Missverständnissen. «Espresso» zeigt, wozu es diese Behörde braucht, wie sie arbeitet und wie sich Betroffene nötigenfalls wehren können.

Duration:00:11:45

Ask host to enable sharing for playback control

Abzocke mit Hochrisikoanlagen: Spur führt nach Zypern

7/3/2024
Regelmässig berichtet «Espresso» über Betrug und Abzocke mit Geldanlagen. Den Opfern wird dabei in aller Regel eine sehr hohe Rendite in Aussicht gestellt. Betroffene berichten, sie seien telefonisch zu immer höheren Investitionen gedrängt worden. Zum Teil haben sie auf diese Weise ihr ganzes Vermögen verloren. Das Team von SRF Investigativ hat nun die Spuren solcher Anlageplattformen bis nach Zypern verfolgt. Von dort aus scheint eine Firma immer wieder neue Plattformen unter neuen Namen zu eröffnen. Die kritisierte Firma weist alle Vorwürfe zurück. Weitere Themen: - Der schlechte Ruf der Kesb – was ist dran?

Duration:00:10:26

Ask host to enable sharing for playback control

SBB-Kundendienst muss auf Sparbillette hinweisen

7/2/2024
Ein Mann, der selten Zug fährt, erkundigt sich telefonisch beim Contact Center nach einer Zugverbindung von Pratteln BL nach Ascona. Er möchte auch den Preis des Billetts wissen. Der Kundenberater erwähnt nur den Normalpreis. Dass es auch die Möglichkeit von Sparbilletten gibt, sagt er nicht. Preisüberwacher Stefan Meierhans findet: «Aus meiner Sicht wäre es wünschenswert, dass auch telefonisch informiert würde, dass Sparbillette auf der gewünschten Strecke online angeboten werden.» Weitere Themen: - «Wir empfehlen dringend einen Helm auf E-Scootern»

Duration:00:11:09

Ask host to enable sharing for playback control

Unsere Kaufkraft wird ausgenutzt

7/1/2024
Fast alles ist in der Schweiz teurer als im angrenzenden Ausland. Das hat seine Gründe: Ladenmieten, Lohnkosten, Marketingausgaben, Strom – all das kostet hierzulande mehr. Entsprechend haben viele Kundinnen und Kunden auch Verständnis, das Produkte in der Schweiz etwas mehr kosten. Allerdings: Alles hat seine Grenzen. «Bei Zeitschriften haben wir sehr grosse Preisunterschiede und auch bei Kosmetikprodukten und Kleidern sind die Differenzen sehr gross», sagt André Bähler vom Konsumentenschutz. Ein Preisvergleich vor dem Kauf eines Produkts lohnt sich deshalb. Weitere Themen: - «Eine Zahnversicherung würde ich unbedingt empfehlen»

Duration:00:10:31

Ask host to enable sharing for playback control

Keine Ersatzbürsten mehr für Migros-Zahnbürste

6/28/2024
Mit der elektrischen Zahnbürste der Migros-Eigenmarke Candida sind viele Kunden sehr zufrieden. Aber nicht mit dem, was die Migros nun macht: Sie hat das Modell aus dem Sortiment genommen. Aber nicht nur die Bürste selbst, sondern auch gleich die passenden Ersatzbürsten. Betroffene Kunden kritisieren: Wenn die aufgesetzte Bürste abgenutzt ist, wird die Maschine zwangsläufig zu Elektroschrott. Weitere Themen: - «Espresso» verteilt rote und gelben Karten

Duration:00:10:32

Ask host to enable sharing for playback control

Betrüger knöpfen Rentner 9000 Franken ab – mit einem Wallet-Trick

6/27/2024
Ein 78-jähriger Kunde der Cembra-Bank fällt aus allen Wolken als er seine Kreditkartenabrechnung erhält. Über 9000 Franken wurden ihm belastet – gekauft hat er jedoch nichts. Betrüger haben über neunzig Mal im gleichen Onlineshop Gutscheine gekauft – fast immer für 100 Franken. Wie konnte das passieren, ohne dass die Bank oder der Onlineshop etwas gemerkt haben? Weitere Themen: - «Sind Geschenkgutscheine mit Rabatten kumulierbar?»

Duration:00:12:10

Ask host to enable sharing for playback control

Migros und Coop sollen weniger Fleisch verkaufen

6/26/2024
Die Umweltorganisation Greenpeace verlangt von Coop und Migros, dass diese ihr Angebot an Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten stark reduzieren. Nur so könnten die beiden Detailhändlerinnen ihre Klimaziele erreichen. Greenpeace wirft Coop und Migros sogenanntes Greenshifting vor: Das grosse Angebot an tierischen Produkten werde stets mit der hohen Nachfrage der Kundschaft begründet. Gleichzeitig würden Migros und Coop aber durch Werbung, Sortiment und Preise die Nachfrage anheizen. Weitere Themen: - «Die Schweiz ist bereit fürs Recycling von Auto-Akkus»

Duration:00:11:40

Ask host to enable sharing for playback control

Internetkonzern Meta ändert Datenschutzrichtlinie

6/25/2024
Der Internetkonzern Meta will neu die Daten seiner Nutzerinnen und Nutzer verwenden, um künstliche Intelligenz zu trainieren. Dagegen kann bis am 26. Juni Einspruch eingelegt werden. Zu Meta gehören unter anderem die Plattformen Instagram, Facebook und WhatsApp. Der Digitalexperte Jürg Tschirren erklärt im Gespräch mit «Espresso», worum es genau geht und wie Sie Ihre Daten schützen. Weitere Themen: - Weshalb es sich lohnt, Rechnungen vom Inkassobüro genau zu prüfen

Duration:00:11:46

Ask host to enable sharing for playback control

Bei SBB und ÖBB fehlen pro Nacht bis zu 20 Schlafplätze

6/24/2024
Seit mindestens einem Jahr fehlen in Nachtzügen von SBB und ÖBB Schlaf- oder Liegeplätze. Passagiere werden auf Sitzplätze umgebucht und müssen die ganze Nacht sitzen statt schlafen. SBB und ÖBB liefern nun gegenüber «Espresso» erstmals Zahlen: Von Januar bis März 2024 waren bis zu 50 Personen pro Nacht betroffen. Seit April sind es bis zu 20 Personen. Pro Bahn fordert eine rasche Verbesserung der Situation und eine Hotelübernachtung für Betroffene. Weitere Themen: - Darf ein Restaurant Wein mit Zapfen verrechnen?

Duration:00:12:38