Themen des Tages-logo

Themen des Tages

NDR (Germany)

Hier hören Sie in einer halben Stunde die wichtigsten Nachrichten für den Norden. Aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur. Das Topthema wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. In Interviews mit Korrespondenten, Experten oder Politikern. Meinungsstark, zuverlässig und verständlich. Von Montag bis Sonntag gibt es hier jeden Abend zuverlässig einen nationalen und internationalen Nachrichtenüberblick.

Location:

Hamburg, Germany

Networks:

NDR (Germany)

Description:

Hier hören Sie in einer halben Stunde die wichtigsten Nachrichten für den Norden. Aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur. Das Topthema wird aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. In Interviews mit Korrespondenten, Experten oder Politikern. Meinungsstark, zuverlässig und verständlich. Von Montag bis Sonntag gibt es hier jeden Abend zuverlässig einen nationalen und internationalen Nachrichtenüberblick.

Language:

German


Episodes

Immobilienweise: "Wer heute baut, geht bankrott"

2/20/2024
Ohne Steuersenkungen und zielgerichtete Förderung werden in Deutschland aus Expertensicht 2027 rund 830.000 Wohnungen fehlen. Davor hat der sogenannte "Rat der Immobilienweisen" bei der Vorstellung seines Frühjahrsgutachtens gewarnt. Der Präsident des Gremiums, Andreas Mattner, sagte, Bauen sei heute faktisch unmöglich. Entwickler von Wohnungsbauprojekten kämen erst bei einer Durchschnittsmiete von 21 Euro pro Quadratmeter auf eine Schwarze Null. Eindringlich forderten die Immobilienexperten, die staatlich bedingten Abgaben auf Wohnen zu senken.

Duration:00:23:43

FDP-Flirt mit der Union - Sprengstoff für die Ampel?

2/19/2024
Mit seinen Avancen an die Union hat FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai neue Irritationen innerhalb der Ampel-Koalition heraufbeschworen. FDP-Vize Wolfgang Kubicki aber wiegelt ab: Man müsse sich in der Ampel streiten.

Duration:00:24:57

Münchner Sicherheitskonferenz: mehr Hilfen für die Ukraine

2/18/2024
In München ist die 60. Sicherheitskonferenz zu Ende gegangen. Am letzten Tag stand noch einmal der Krieg im Gazastreifen im Mittelpunkt. Der palästinensische Ministerpräsident Schtaje forderte die israelische Regierung auf, die im Süden des Küstenstreifens zusammengedrängte Bevölkerung zurück in ihre Wohngebiete zu lassen. Weiteres großes Thema in München war der Krieg Russlands gegen die Ukraine.

Duration:00:26:52

Münchner Sicherheitskonferenz

2/17/2024
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat auf der Münchner Sicherheitskonferenz eindringlich um weitere Hilfe für den Abwehrkampf gegen Russland geworben. Gebraucht würden vor allem mehr Luftabwehrsysteme, sagte Selenskyj. Er betonte, dass die Ukraine die Lufthohheit erlangen müsse, um an den Fronten wieder Erfolge zu haben. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz rief die EU-Partner in seiner Rede dazu auf, der Ukraine noch stärker zu helfen. Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg richtete einen Appell an das US-Repräsentantenhaus, so schnell wie möglich über versprochene Militärhilfen für Kiew zu entscheiden. Die bislang ausgebliebene neue Unterstützung habe direkte Auswirkungen auf die Lage an der Front.

Duration:00:10:41

Alexej Nawalny tot - "Mut mit dem Leben bezahlt"

2/16/2024
Der Kremlkritiker Alexej Nawalny ist nach Angaben der Gefängnisbehörden in Russland gestorben. Der 47-Jährige habe sich unwohl gefühlt und das Bewusstsein verloren, hieß es. Eine Krankenwagenbesatzung habe vergeblich versucht, ihn wiederzubeleben. Nawalny galt als der größte politische Feind von Präsident Wladimir Putin. Er war zu 19 Jahren Haft verurteilt worden, unter anderem unter dem Vorwurf des Extremismus. Er saß seit Januar 2021 in Haft.

Duration:00:26:31

Bauernproteste: Die Grünen im Fadenkreuz

2/15/2024
Bundeslandwirtschaftsminister Özdemir kam heute als Redner und Gesprächspartner zu den Norddeutschen Obstbautagen nach Jork. Gestern hatten Störer Ricarda Lang beim Politischen Aschermittwoch beschimpft.

Duration:00:25:50

Braucht Europa einen eigenen nuklearen Schutzschirm?

2/14/2024
Wahlkampf-Äußerungen von Donald Trump über die NATO haben eine Debatte über die Verteidigung Europas ausgelöst. Dabei geht es auch um die Frage, ob Europa eigene Atomwaffen zur Abschreckung braucht.

Duration:00:24:29

Innenministerin Faeser: "Wollen rechtsextremistische Netzwerke zerschlagen"

2/13/2024
Der Druck auf Rechtsextremisten in Deutschland soll steigen. So plant es Bundesinnenministerin Nancy Faeser. Sie hat dafür ein Maßnahmenpaket vorgestellt. Ziel sei es, Netzwerke zu zerschlagen, Finanzströme und Auslandsreisen zu verhindern und Waffen einzuziehen. Faeser sagte, Rechtsextremismus sei weiter die größte Bedrohung für unsere demokratische Grundordnung. Nach Angaben des Verfassungsschutzes gab es im Jahr 2022 knapp 39.000 erfasste Rechtsextreme in Deutschland. Etwa 14.000 von ihnen waren demnach gewaltbereit - Tendenz steigend.

Duration:00:26:07

Rheinmetall-Werk: Scholz fordert Rüstungs-Großserienproduktion

2/12/2024
Rheinmetall baut eine neue Munitionsfabrik im niedersächsischen Unterlüß. Bundeskanzler Scholz forderte eine deutliche Steigerung der Rüstungsproduktion in Europa.

Duration:00:25:49

Teilwiederholung der Bundestagswahl in Berlin

2/11/2024
Die Teilwiederholung der Bundestagswahl in Berlin ist ruhig verlaufen. Das teilte der Landeswahlleiter mit. Demnach gingen bis zum Nachmittag rund 40 Prozent der Stimmberechtigten wählen. Das sind weniger als bei der Ursprungswahl 2021. Die Ergebnisse der Wahlwiederholung werden im Laufe des Abends ausgewertet. Zu einer Veränderung der Mehrheitsverhältnisse im Bundestag kann es aber nicht kommen. Fast 550.000 Wahlberechtigte aus rund einem Fünftel der Berliner Wahlbezirke waren dazu aufgerufen, erneut zu wählen. Grund waren fehlende oder falsche Stimmzettel, sowie teils zu wenige Wahlkabinen.

Duration:00:26:27

Warten auf den Großangriff: Situation in Rafah angespannt

2/10/2024
Die israelische Armee bereitet die Evakuierung der Region Rafah vor. Das hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu gestern angeordnet und zugleich die Zerstörung der dortigen Bataillone der Hamas angekündigt. Heute früh hat das israelische Militär nach Augenzeugenberichten wieder Ziele bei Rafah bombardiert. Bei Angriffen aus der Luft auf zwei Häuser seien mehr als 20 Menschen getötet worden. Bundesaußenministerin Annalena Baerbock warnte indessen eindringlich vor einer Militäroffensive im südlichen Gazastreifen. Die Folge wäre eine humanitäre Katastrophe mit Ansage, schrieb die Grünen-Politikerin auf X.

Duration:00:10:36

EU-Lieferkettengesetz vorerst verschoben

2/9/2024
Die EU hat die für heute geplante Abstimmung über ein europaweites Lieferkettengesetz verschoben. Das teilte die belgische Ratspräsidentschaft mit. Deutschland hatte in der Ampel-Regierung keine Einigung erzielt und musste sich daher enthalten. Das erschwerte, die erforderliche Mehrheit zu erreichen. Mit der Richtlinie sollen größere Unternehmen für Missstände in ihren Lieferketten in die Pflicht genommen werden - etwa für Kinderarbeit. Die Wirtschaft kritisiert, dass die EU-Vorgaben weit über das in Deutschland bereits geltende Gesetz hinaus gingen und zusätzliche Bürokratie bedeuteten.

Duration:00:24:16

Landratswahl in Dithmarschen: Entscheiden AfD-Stimmen?

2/8/2024
Im Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein ist der CDU-Politiker Thorben Schütt zum neuen Landrat gewählt worden. Im zweiten Wahlgang setzte sich der 33-Jährige gegen den bisherigen parteilosen Verwaltungschef Stefan Mohrdieck durch. Schütt erhielt mit 28 Stimmen die absolute Mehrheit. Mohrdieck, der von der SPD unterstützt wurde, kam auf 23 Stimmen. Es gab drei Enthaltungen. Die Abstimmung hatte im Vorfeld für Aufsehen gesorgt. Es gab Befürchtungen, dass die Abgeordneten der AfD entscheidenden Einfluss auf die Wahl haben könnten.

Duration:00:25:10

Gentechnik: EU-Parlament will Regeln lockern

2/7/2024
Eine Mehrheit im EU-Parlament hat sich dafür ausgesprochen, die Vorschriften für den Einsatz neuer Gentechnik in der Landwirtschaft zu lockern. Ein Beispiel für die neue Gentechnik ist die Gen-Schere Crispr. Dabei werden anders als bei der klassischen Gentechnik keine fremden Gene in die Pflanze eingeschleust, sondern Eingriffe an der DNA vorgenommen werden. Die Reformpläne sind umstritten: Gegner befürchten Nachteile für den Verbraucher- und Umweltschutz. Befürworter erhoffen sich neue Pflanzensorten, die sich besser an klimatische Veränderungen anpassen können.

Duration:00:20:47

EU-Klimaziele 2040: Wie sind sie erreichbar?

2/6/2024
Die EU-Kommission hat neue Ziele für die Verringerung von Treibhausgasen vorgeschlagen. Demnach soll der Ausstoß bis zum Jahr 2040 um 90 Prozent sinken. Vergleichsgröße sind dabei die Treibhausgasemissionen im Jahr 1990. Das neue Ziel ist dabei kein Gesetzesvorschlag, sondern zunächst nur eine Empfehlung. Als Ziel in der EU festgeschrieben ist schon jetzt die Klimaneutralität bis zum Jahr 2050.

Duration:00:25:22

Regierung erzielt Kompromiss bei Kraftwerksstrategie

2/5/2024
Die Bundesregierung hat sich nach langem Ringen auf einen ersten Kompromiss beim Bau neuer Kraftwerke verständigt. Das teilte das Wirtschaftsministerium mit. Danach soll es zunächst Ausschreibungen für Gas-Kraftwerke mit einer Leistung von bis zu 10 Gigawatt geben. Ziel ist es, die Kraftwerke ab 2030 dann vollständig auf Wasserstoff umzustellen. Außerdem sollen Planung und Genehmigung der Anlagen beschleunigt werden

Duration:00:25:46

Tausende protestieren wieder gegen Rechtsextremismus

2/4/2024
Wieder sind in mehreren Städten in Deutschland Menschen auf die Straße gegangen, um gegen Rechtsextremismus und die AfD zu demonstrieren. Die größte Kundgebung in Norddeutschland fand in Bremen statt mit mehr als 16.000 Teilnehmern. Wegen des großen Andrangs musste die Polizei den Zugang zum Kundgebungsplatz sperren. In Hannover bildeten Menschen eine Kette um den Landtag. In Lübeck versammelten sich nach Angaben der Polizei etwa 5.000 Menschen unter dem Motto "Lübeck gegen rechts - Gemeinsam für Solidarität, Vielfalt und Demokratie".

Duration:00:25:58

Nach den US-Luftangriffen auf pro-iranische Milizen

2/3/2024
Bei den US-Luftangriffen im Irak und in Syrien sollen mindestens 34 Menschen getötet worden sein. Die Regierung in Bagdad teilte mit, unter den irakischen Opfern seien auch Zivilisten. Sowohl aus dem Irak als auch aus Syrien kam heftige Kritik an den Angriffen. Sie verletzten die Souveränität des Landes und könnten unvorhersehbare Folgen für die ganze Region haben, sagte der Sprecher des Oberbefehlshabers der irakischen Streitkräfte. Auch der EU-Außenbeauftragte Borrell warnte vor einer weiteren Eskalation im Nahen Osten. Die Region sei ein Kessel, der explodieren könne. US-Präsident Joe Biden betonte, die USA wollten keinen neuen Konflikt im Nahen Osten, sagte aber gleichzeitig, die jetzigen Luftschläge seien erst der Anfang. Das US-Militär hatte letzte Nacht mehr als 85 Ziele bombardiert, als Vergeltung für den Tod dreier US-Soldaten in Jordanien.

Duration:00:11:43

ver.di-Streik legt ÖPNV lahm

2/2/2024
Die Gewerkschaft Verdi hat Beschäftigte im öffentlichen Nahverkehr zu einem Warnstreik aufgerufen. In etwa 80 Städten und 40 Landkreisen fahren kaum Busse, Straßenbahnen oder U-Bahnen. Grund sind die laufenden Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaft fordert - je nach Standort - kürzere Arbeitszeiten, bessere Arbeitsbedingungen und mehr Urlaubstage. In ersten Gesprächsrunden ist nach Einschätzung von Verdi kein Einlenken der Arbeitgeber zu erkennen gewesen.

Duration:00:24:37

EU-Gipfel einigt sich auf Ukraine-Hilfen

2/1/2024
Ungarn hat eingelenkt: Alle EU-Staaten wollen die Ukraine mit 50 Milliarden Euro unterstützen. EU-Ratspräsident Charles Michel gab die Einigung bekannt. Das Geld aus dem europäischen Haushalt ist für die Zeit bis 2027 gedacht. Der Durchbruch kam nach einem Treffen in kleiner Runde mit Ungarns Regierungschef Viktor Orban zustande, an dem auch Bundeskanzler Olaf Scholz teilnahm. Beim letzten EU-Gipfel hatte Orban das 50 Milliarden Euro-Hilfspaket für die Ukraine blockiert.

Duration:00:25:06